SPD will über Ortsbeirat wissen, welche Planungen im Kleefeld/Teilgärtenweg noch vorgesehen sind

Die SPD-Fraktion stellte in der letzten Ortsbeiratssitzung am 26. März 2019 den Antrag, wonach der Magistrat den Ortsbeirat über eine mögliche Bebauung auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei in der Hüttenbergstraße und im Teilgärtenweg informieren und dabei auch die Situation würdigen soll, dass es sich bei dem Teilgärtenweg um einen Schulweg handelt. 
Fraktionsvorsitzender Tobias Blöcher begründete dies wie folgt: In dem Handelsregister war am 2. Februar 2019 in beiden Gießener Tageszeitungen zu lesen, dass unter HRA 4933 am 29. Januar 2019 eine „Wohnquartier Allendorf Krautgärten Projekt GmbH und Co KG“ eingetragen wurde, die ihren Sitz in Linden, Robert-Bosch-Straße 17 hat. Dieses Projekt hat nichts mit dem vom Ortsbeirat Gießen-Allendorf initiierten Projekt „Quartierbezogenes Wohnen in Allendorf/Lahn ohne Barrieren“ zu tun, sondern vielmehr damit, dass der Grundeigentümer des o.g. Anwesens seine Flächen verkauft hat. Während das Projekt „Quartierbezogenes Wohnen in Allendorf/Lahn ohne Barrieren“ verkehrlich über die Straße Aubach erschlossen wird, damit eben nicht der Schulweg im Kleefeld und im Teilgärtenweg betroffen ist, wird das neuerliche private Projekt mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Einfluss auf den Schulweg haben. Aus diesem Grund möchte der Ortsbeirat hier umfassend informiert werden.
Der Antrag wurde ohne Aussprache einstimmig angenommen.
Hierzu sei noch der Hinweis, dass das Baurecht nach § 34 BauGB nicht etwa durch das Projekt „Quartierbezogenes Wohnen in Allendorf/Lahn ohne Barrieren“, sondern vielmehr bereits vor wenigen Jahren durch ein Haus in Verlängerung der Straße "Im Kleefeld" ausgelöst wurde.