Gutes erhalten und zukunftsorientiert weiterentwickeln!

Wir wollen in den nächsten Wochen unser Kommunalwahlprogramm für Allendorf/Lahn für die Wahlzeit 2021 - 2026 vorstellen. Heute stellen wir den Themenkomplex "Wohnen" vor:

Thema: Wohnen:

  • Um der demografischen Entwicklung entgegen zu wirken, wurde auf unsere langjährige Initiative hin schließlich im Jahr 2015 mit dem Neubaugebiet „Ehrsamer Weg“ begonnen. Dort ist das vorgeschriebene Baugebot einzufordern, damit zeitnah alle Grundstücke bebaut werden und danach alle Straßen ausgebaut werden können. Der in den Planungen vorgesehene Grünzug ist in Kürze ebenso zu realisieren wie die geplanten Anger.
  • Zwischenzeitlich sind viele vor allem junge Familien nach Allendorf gezogen und wurden durch ein Begrüßungskomitee besucht, damit die Integration in unseren schönen Stadtteil und in die Allendorfer Vereinswelt gelingt.
  • Die im Flächennutzungsplan noch enthaltene Wohnbaufläche „Allendorf-Nord“ soll gestrichen werden, weil weitere 500 Einwohner schwerer in die Ortsgemeinschaft zu integrieren wären. Außerdem würde eine wichtige, als Kaltluftschneise wirkende Fläche zwischen der Ortsbebauung und dem Allendorfer Wäldchen unnötig minimiert.
  • Eher sollte eine altersgerechte Umgestaltung leerstehender Häuser im Ortskern stattfinden. Der Denkmalschutz soll dabei unterstützend und nicht verhindernd wirken.
  • Da die Generation der sogenannten „Babyboomer“ kurz vor dem Ruhestand steht, sorgten wir dafür, dass hier mitten im Ort quartierbezogen barrierefreie Wohnungen geschaffen wurden. 30 Wohnungen als Eigentumswohnungen, damit Senioren, denen ihr Haus zu groß oder nicht altersgerecht ist, weiter in ihrem Heimatdorf wohnen bleiben können, und 12 Wohnungen sozialer Wohnungsbau, dass Allendorfer mit Wohnberechtigungsschein ebenfalls in den Genuss barrierefreier Wohnungen in Allendorf kommen können. Wir mussten uns dabei eine unsachliche Unterschriftenaktion, eine ungerechtfertigte Klage und auch verleumdende Gerüchte gefallen lassen, sind aber froh, dass Vermarktung bzw. Bezug jetzt anstehen. Dieses Pilotprojekt ist auf sehr großes Interesse bei Seniorenbeiräten und Vertretungen anderer Kommunen gestoßen.
  • Unser Ziel ist es weiterhin, dass entsprechende bauliche Veränderungen vorwiegend im Ortskern durch Beratung vor Ort (wie z.B. Möglichkeiten über den Erhalt von Fördermittel) realisiert werden können. Ein gemeinsames Wohnen von Alt und Jung in unserem Stadtteil begrüßen wir sehr.